Carmen dell’Orefice – Markenbotschafterin für Airfield

Carmen dell’Orefice zierte die Vogue erstmals 1947, war als junge Schönheit die Muse des Künstlers Dali und Starfotografen wie Richard Avedon, Irving Penn und Cecil Beaton wetteiferten um das elegante Model mit den langen Beinen. 2016 feierte sie ihren 85. Geburtstag. Heute ist sie begehrter als zuvor.


Frau Dell’Orefice, Ihr Name, der auf Deutsch Goldschmied bedeutet, kommt aus Italien. Sprechen Sie italienisch?
Nein. Mein Vater war Italiener, aber meine Eltern haben nie zusammengelebt. Ich bin eine moderne Frau – wie man sieht.

Die Menschen in Europa mögen Sie. Wie häufig sind Sie hier?
Nun, ich war mehrmals verlobt, und meine Verlobten haben mich regelmäßig mit nach Europa genommen. Heute möchte ich Airfield, diesem wunderbaren Unternehmen, danken, weil es mich hierher, wo Menschen Respekt vor dem Alter und modernen Frauen haben, zurückgebracht hat. Es ist ganz deutlich, dass Airfield wirklich moderne Frauen repräsentiert. Wie Sie wissen, stehe ich zu der Art und Weise, in der ich mein Leben geführt habe. Ich bin jetzt 84 und habe immer entschieden, wie ich leben und was ich anziehen wollte – um eine Verbindung zu dieser wunderbaren Marke herzustellen. Und das tue ich auch jetzt noch. Ich stehe vollkommen hinter Airfield und was diese Marke einer modern eingestellten Frau anbieten kann. Sinnliche Kleidung, in der man sich einfach schöner fühlt. Und das Beste ist, dass alles ganz leicht kombiniert werden kann.

Worin besteht das Geheimnis Ihrer Mode?
Ich bemerke viele Veränderungen in der Welt. Aber es gibt etwas, das ich Ihnen sagen kann: Halten Sie die Dinge gut und einfach! Haute Couture ist sehr unbequem zu tragen. Sie ist ziemlich zeitraubend und die Frauen von heute sind nicht mehr nur die Geliebte oder das Zuckerhäschen im Arm des Mannes, oder? Frauen denken intensiver nach und gehen umsichtig an Events heran, sie überlegen, wo sie leben, wo sie arbeiten und benötigen ausgezeichnete Sachen, die sich gut mitnehmen lassen, gut sitzen und die sie sich leisten können. Ich sage zu Frauen, dass es mehr um Geschmack als um Geld geht. Kopiert niemanden, habt Mut, eure eigene Persönlichkeit auszudrücken – das alles bedeutet Airfield für mich, und deshalb mögen Frauen diese Marke. Airfield bleibt sich selbst treu und ist gleichzeitig modern.

Was erwarten Sie von einer Modekollektion?
Airfield bietet wunderbare Sachen an, die zu meiner Garderobe und meinem Lebensstil passen. Sie müssen wissen, ich komme viel herum, manchmal gehe ich in einen Palast, um die Queen zu treffen, bei anderen Gelegenheiten bin ich zu Hause und möchte im Supermarkt einkaufen. Jedes Mal hat Airfield die richtigen Sachen für eine bestimmte Gelegenheit. Ich trage nicht immer dieselben Sachen für dasselbe Event. Aber ich kann mit einem leichten Koffer nach Europa reisen – ich brauche immer nur einen leichten Koffer. Wenn ich ihn nicht tragen kann, nehme ich ihn nicht mit. Deshalb müssen alle meine Sachen sorgfältig eingefaltet werden, einfach zu pflegen sein und den richtigen Schnitt haben, damit sie leicht kombiniert werden können.

Wie erklären Sie Ihren erstaunlichen Erfolg, den Sie seit 60 Jahren mit Mode haben?
Ich weiß, dass ich seit Langem für die Jahre einstehen muss, in denen ich meinen Lebensunterhalt verdient habe. Als ich 40 war, war ich 40. Ich wollte nicht 20 sein und habe auch niemals etwas anderes behauptet. Ich habe die Konsequenzen getragen, nicht im Mittelpunkt zu stehen. Ich habe immer den Job gemacht, der zu dem Look passte, den ich im jeweiligen Jahr hatte.

Was ist Ihr Geheimnis für einen fitten Körper?
Ich habe meinen Körper nie in einer Weise belastet, die ungesund war. Natürlich hat sich mein Körper in den letzten Jahren verändert. Manchmal lache ich, wenn mir Leute erzählen, dass ich mich überhaupt nicht verändert habe. Es gab Zeiten, da wog ich 10 Pfund mehr. Und es gab andere Zeiten, da hatte ich mehr Kollagen in meinen Zellen. Ich bin bei einer ungarischen Mutter groß geworden und wurde mit Gemüse ernährt. Ich habe nie Drogen genommen, nie geraucht, aber natürlich schätze ich ab und an einen kleinen Drink. Aber meist habe ich mich an eine pflanzenbasierte Ernährungsweise gehalten. Das ist alles.

Was meinten Sie, als Sie einmal sagten, dass schöne Dinge von Zeit zu Zeit erneuert werden müssen?
Bei der Bewahrung eines Körpers geht es um viele Dinge. Es fängt damit an, wie man denkt. Und es ist sehr wichtig, an andere Menschen zu denken. Ich bin bei meiner Mutter aufgewachsen. Sie war alleinerziehend. In meiner Kindheit habe ich gelernt, dass jeder Cent zählt und dass man sich um sich selbst, seinen Körper und die Dinge kümmern muss, die Gott uns gegeben hat. Und insbesondere darum, wie andere Menschen dich behandeln. Manchmal fragen mich Menschen, wann ich mich zurückziehen werden. Dann sage ich, dass ich mich jeden Abend zurückziehe. Ich liebe meine Arbeit. Soll ich aufhören zu tun, was ich liebe? Natürlich nicht! Mag ich es, zu atmen? Und soll ich aufhören, zu atmen?